Die Bücher

Jahrbuch des Österreichischen Volksliedwerkes

Band 61 (2012)

Herausgeber: Österreichisches Volksliedwerk

Mille Tre Verlag, Wien 2012 • Bibliothek Wissenschaft
ISBN 978-3-900198-31-2
338 Seiten, 16,5 × 23,8 cm, Softcover
€ 33,00

Reihe „Jahrbuch des Österreichischen Volksliedwerkes“

Band 61
Verzeichnis der Hauptbeiträge:

Abhandlungen:

Konrad Köstlin: Volkskultur als Dialog: Formen der Vermittlung

Justin Stagl: Feldforschung und „geistiges Eigentum“

Katharina Fleischmann, Evelyn Sutterlüti: Souvenirs neu denken

Natalia Stagl-Skaro: Förderer und Verhinderer. Kirche und Volkskultur in Kroatien

Klára Kuti: Wessen Volkskultur? Dialoge über Tradition und Authentizität in Ungarn

Gerhard Hatz: volkskultur21@konsum.raum.com. Die mythotypische Morphologie der Wiener City als Raum des Konsums

James Skone: Fels und Form. Klettern im Spannungsfeld zwischen Sport und Kultur und die Bedeutung des Ausrüstungsdesigns

Klaus Petermayr: Klingender Attersee. Musikkultur im Möchtegernsalzkammergut

Herbert Krienzer: Jodeln: zwischen Tradition und Wellness. Workshop

Birgit Kastenhuber: Begegnung mit Rhythmen und Klängen verschiedener Kulturkreise. Workshop

Wolfgang Dreier, Irene Egger: Youtube: kollektiver Speicher und Plattform. Virtual community versus regionale Musikkultur

Roswitha Meikl, Haydeé Jiménez, Barbara Meikl: Voixtronik. Oder: Hausmusik des 21. Jahrhunderts

Diskussionsbeiträge zu Perspektiven der Verbandsarbeit

Nachrichten aus Forschung und Praxis:

Teja Klobcar: Capturin Singing Tradition: The Transcribers of the Committee for the Collection of Slovenian Folk Songs

Thomas Nußbaumer: Auf Spurensuche ... Der legendäre Zillertaler Volksmusikant Hans Wurm vlg. „Mühlacher“ (1877–1955) und der „Zillertaler Tramplan“

Sonja Ortner: Feldforschung „Rund um das Kaisergebirge“ 2010

Simon Wascher: Belege für die Drehleier in Österreich ab 1251

Simon Wascher, Hermann Haertel: „Das reisende Archiv“

Ernst Weber: „A Stückerl Alt-Wien“. Über die Verflechtung dermusikalischen Kategorien der volkstümlichen Wiener Musik am Beispiel einer Komposition von Rudolf Kronegger

 

Seitenanfang