Die Bücher

Die Waffen nieder!Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Mille Tre Verlag, Wien 2008 • Bibliothek Ungewisses
ISBN 978-3-900198-18-3
368 Seiten, 17 × 23,5 cm, Softcover
€ 29,70

Bis heute ist Bertha von Suttners 1889 erschienener Roman einer der erschütterndsten und überzeugendsten literarischen Versuche, die Schrecken des Krieges zu schildern und zum Kampf für den Frieden aufzurufen.

Bertha von Suttner, die 1905 als erste Frau mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, erweist sich dabei nicht nur als leidenschaftliche Pazifistin, sondern auch als packende Erzählerin. Darüber hinaus gibt das Werk dem heutigen Leser interessante Einblicke sowohl in das gesellschaftliche Leben als auch in die politischen Entwicklungen der Zeit vom Sardinischen Krieg (1859) über den Zweiten Schleswig-Holsteinischen Krieg (1864) und den Preußisch-Österreichischen Krieg (1866) bis zum Französisch-Deutschen Krieg (1870/71).

Wenn sich auch die konkreten Formen des Krieges seither geändert haben, so ist sein blutrünstiges Wesen doch unverändert, und die Darstellungen der Schlachten und des von ihnen verursachten Elends in all ihrem grauenhaften Detailreichtum heute ebenso gültig wie damals als sie geschrieben wurden. Bertha von Suttner ist es dabei gelungen, bei aller Radikalität, mit der sie das Buch zur Anklage gegen den Krieg und gegen diejenigen die ihn verursachen macht, gleichzeitig auch eine eminent lesbare und spannende Geschichte zu erzählen.

Wie wir wissen, gab es kein Happy End – einen Monat nach Bertha von Suttners Tod, ungeachtet aller Bemühungen der internationalen Friedensbewegung, begann der Erste Weltkrieg, noch mörderischer als alle Kriege vor ihm. Nach diesen Schrecken werde dauerhafter Friede herrschen, weil kein weiterer Krieg mehr möglich sei, war nach seinem Ende die weitverbreitete Ansicht – so wie danach wieder nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Trotz dieser Rückschläge – wenn heute tatsächlich, zumindest in Europa, Krieg nicht mehr als selbstverständlicher und unvermeidbarer Bestandteil des Zusammenlebens der Menschen und Staaten gesehen wird, so ist das auch den im 19. Jahrhundert begonnenen Friedensaktivitäten zu danken – mit Bertha von Suttner als einer der herausragenden Aktivistinnen, und ihrem Roman „Die Waffen nieder!“ als einem der bedeutendsten Zeugnisse aus dieser Zeit.

Der Text der vorliegenden Ausgabe wurde sorgfältig korrekturgelesen und der aktuellen Rechtschreibung angepasst.

   

Seitenanfang