Die Bücher

MUSIKKONTEXT
Studien zur Kultur, Geschichte und Theorie der Musik

Veröffentlichungen des Instituts für Analyse, Theorie und Geschichte der Musik
an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Herausgegeben von Manfred Permoser

Eine Institution zwischen Repräsentation und Macht.
Die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien im Kulturleben des Nationalsozialismus
Juri Giannini, Maximilian Haas und Erwin Strouhal (Hg.)

Reihe Musikkontext, Band 7

Herausgeber: Manfred Permoser

Mille Tre Verlag, Wien 2014
ISBN 978-3-900198-36-7
392 Seiten, 17 x 23,5 cm, Softcover
€ 39,60

Reihe MUSIKKONTEXT

Eine Institution zwischen Repräsentation und Macht
Juri Giannini, Maximilian Haas und Erwin Strouhal (Hg.)

Mit dem vorliegenden Buch wird die Geschichte der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien während des Nationalsozialismus in einem erweiterten kulturellen, politischen und sozialen Kontext dargestellt. Durch die thematische Gliederung des Bandes in drei Teile – Institution, Macht und Repräsentation – werden die übergeordneten determinierenden Elemente widergespiegelt, deren enge Verflechtung in den Beiträgen sichtbar wird. Diese gehen inhaltlich über die Geschichte der Institution hinaus und geben durch breit gefächerte methodische Zugänge Einblick in Kulturpolitik und Musik jener Zeit.

Inhalt:

I. Institution

Lynne Heller

Die Staatsakademie bzw. Reichshochschule für Musik in Wien 1938–1945

Erwin Strouhal

Zusammenspiel. Das „Professoren-Konzert“ der Staatsakademie für Musik und darstellende Kunst vom 12. Dezember 1938 als Beispiel für Repräsentation, Macht und Institution

Jasmin Linzer

„Musikerziehung ist heute nationalsozialistische Erziehung.“ Musikerziehung an der Abteilung für Musikerziehung in Wien und ihre Berührungspunkte mit der Hitlerjugend

Katharina Scharf

„Das Mozarteum ist die Herzkammer des Salzburger Musiklebens.“ Das Mozarteum Salzburg während der NS-Herrschaft

II. Repräsentation

Juri Giannini

„Im Dienst der Deutschen Kunst“ – Die öffentliche Präsenz der Wiener Musikhochschule im Nationalsozialismus als Strategie der Macht

Cornelia Szabo-Knotik

Propaganda im Mozartjahr

Fritz Trümpi

Komponisten der ,Wiener Klassik‘ als politische Repräsentationsfiguren

Maximilian Haas

Die „Gottbegnadeten-Liste“ (BArch R 55/20252a)

III. Macht

Clemens Zoidl

„Ich bin daher politisch unbelastet.“ Die Karriere des Musikwissenschaftlers Alfred Orel vor, während und nach der Zeit des Nationalsozialismus in Österreich

Kathrin Hui Gregorovic

NS-Provenienzforschung an der ub.mdw: ein Zwischenbericht

Angelika Silberbauer

Kontinuitäten einer „führenden Musikerpersönlichkeit der Ostmark“ – Joseph Marx

Franziska Stoff

„Die jüdischen Schüler dürfen nur an zwei … an gewissen Tagen kommen.“ Ein Interview mit dem Pianisten Walter Hautzig

 

 

Seitenanfang