Die Bücher

auf/be/zu/ein/schreiben auf/be/zu/ein/schreiben
Praktiken des Wissens und der Kunst

Herausgegeben von
Juri Giannini, Katharina Bleier, Michael Gerzabek und Annegret Huber

Mille Tre Verlag, Wien 2014 • Bibliothek Wissenschaft
ISBN 978-3-900198-38-1
268 Seiten, 17 × 23,5 cm, Softcover
€ 36,30 •

Diskurse um die Medien der Künste sowie zum Verhältnis von Wissenschaft und Kunst inspirierten einen Aufruf, der im März 2011 Dissertantinnen und Dissertanten zu einem kulturwissenschaftlichen Symposion an die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien zusammenführte: Am Beispiel ihrer Dissertationsvorhaben diskutierten sie die Wirkungsweisen ihrer Forschungspraktiken auf die von ihnen untersuchten Gegenstände. Denn das Schreiben über Kunstformen und künstlerische Praktiken, die sich insbesondere in anderen Medien als Schrift oder Sprache artikulieren, macht deutlich, wie sehr schon allein das Aufschreiben oder Beschreiben der zu untersuchenden Phänomene mit Prozessen des Zuschreibens einhergeht, die sich dem Forschungsgegenstand schließlich Einschreiben.

Wie bringt man dies alles methodisch und erkenntnistheoretisch einwandfrei miteinander in Einklang und wird dennoch dem Wesen der Kunst gerecht?

Inhalt

Teil 1

Dieter Mersch

Platztausch: Kunst – Wissenschaft – Philosophie

Christian Ritter

Implizites Wissen, explizites Zeigen. Probleme und Chancen im Umgang mit nicht-sprachlichen Wissensformen am Beispiel visueller Ausdruckssprachen (Abstract)

Angelika Silberbauer

Konzert zum Symposium: Das Auf-Geschriebene

Teil 2

Monika Meister

Das Performative und das Theater. Anmerkungen zur Ästhetik szenischer Präsenz

Nicola Scherer

Zum wissenschaftlichen Umgang mit dem Künstlerischen

Julia Naunin

Zuschauer des Akustischen: Hören und Sehen in „Velma Superstar“

Lisa Bosbach

„Hommage à John Cage – Musik für Tonbänder und Klavier“. Überlegungen zu Nam June Paiks erster ‚Action Music‘

Katharina Bleier

„Zwölftonmusik der Gesten“ – Übergänge zwischen komponierter Szene und theatralisierter Instrumentalmusik

Dahlia Borsche

Geräusch-Musik – Festschreibung einer Grenze

Michael Gerzabek

Sprachspiel Gesangsunterricht. Eine empirisch-philosophische Studie zu kommunikativen Aspekten im Gesangsstudio

Peter Röbke, Magdalena Bork, Reinhard Gagel, Maria Gstättner

Lecture-Performance. Erschließung der Künste – Modi und Medien der Wissenserzeugung im Projekt „Quo vadis, Teufelsgeiger?“

Teil 3

Alan Fabian

Wissensarchäologisches zur Musik / Medienarchäologie in der Musikwissenschaft

Marleen Hoffmann

Auf- und Beschreiben des Oeuvres der englischen Komponistin Ethel Smyth (Abstract)

Valerie Lukassen (geb. Wolf)

Edition und Fiktion. Die Rezeption der Werke Oswalds von Wolkenstein (1377–1445) im 19. Jahrhundert

Ina Knoth

Paul Hindemiths Kompositionsprozess „Die Harmonie der Welt“: Ambivalenz als Rhetorik der Ernüchterung (Abstract)

Marie-Anne Kohl

Vokale Avantgarden (er)finden – Über das Setzen von Nullpunkten

Gabriela Lendle

„Natur“ als Utopie – Der Pastoraltopos in Roberto Gerhards Ballett „Don Quixote“

Therese Muxeneder

„A Survivor from Warsaw“ – mit 99 Takten Geschichte schreiben (Abstract)

Dorothee Bürgi

Zur Sprachentwicklung in der Kulturbetriebslehre. Über Sinn, Bezugssysteme und gemeinsame Sprache zur Theoriebildung von Management-Konzepten in Kulturbetrieben

Teil 4

Freia Hoffmann

Auf Tuchfühlung? – Überlegungen zur Biographik

Karsten Bujara

Musik – Nation – Gender. Diskursive Metaphern nationaler Identität/Alterität in der Rezeptionsgeschichte der musikalischen Moderne am Beispiel des Komponisten Franz Schreker (Abstract)

Kerstin Follenius

tracing the /open/ body – Strategien, Verfahren und Techniken von Öffnungen des Körpergefüges in Kunst und Medizin

Susanne-Maria Pfahl

Tina Modotti – Ästhetik revolutionärer Gleichberechtigung. Eine methodologische Annäherung

Carola Bebermeier

Celeste Coltellini (1760–1828) – Lebensbilder. Eine Annäherung an das Leben und kulturelle Wirken der Sängerin und Malerin (Abstract)

Annette Ziegenmeyer

Methodischer Umgang mit Autobiographien am Beispiel von Yvette Guilbert (1865–1944)

Pavel B. Jiracek

Unlearning Empire (Abstract)

Karina Seefeldt

Zuschreiben – Abschreiben? Geschichten über die Genderforschung in der deutschsprachigen Musikwissenschaft (Abstract)

 

Seitenanfang