Die Bücher

ANKLAENGE
Wiener Jahrbuch für Musikwissenschaft

Herausgegeben von Cornelia Szabó-Knotik und Markus Grassl

ANKLAENGE 2013

Virtuosität

Herausgegeben von Patrick Boenke und Cornelia Szabó-Knotik

Mille Tre Verlag, Wien 2013
ISBN 978-3-900198-33-6
154 Seiten, 17 × 23,5 cm, Softcover
€ 29,70 •

Virtuosität ist im Zusammenhang mit Musik ein beinahe allgegenwärtiger Begriff – ob in der musikalischen Praxis, für das Schreiben darüber, oder für die musikalische Produktion, das Komponieren – und deshalb für Lehre und Forschung an einer Musikuniversität von speziellem Interesse. Im Nachhall des Liszt-Jahres 2011 nähern sich die Beiträge dieses Bandes deshalb in mehreren, über den Zeitraum des 18. bis 21. Jahrhunderts und in unterschiedlichen Bereichen des Musiklebens angesiedelten Fallstudien seinen schillernden, zwischen (interpretatorischer) Tugend und Blendwerk angesiedelten Bedeutungen. Statements von Siegfried Mauser und Jan Jiracek von Arnim als Vertreter zweier recht unterschiedlicher Pianisten-Persönlichkeiten der Gegenwart runden die Auseinandersetzung mit dem Phänomen ab.

Reihe ANKLAENGE

Inhalt ANKLAENGE 2013

Beiträge:

Jonas Traudes: Musikalische Virtuosität im Werkparadigma: Eine Diskurskritik

Matej Santi: Geigerische Virtuosität im Raum

Kordula Knaus: Fantasie, Virtuosität und die Performanz musikalischer Inspiration. Pianistinnen und Pianisten in Wien um 1800

Patrick Boenke: Virtuosität im Spätwerk Franz Liszts

Katharina Bleier: Dekomposition des Virtuosen. Ins Werk gesetzte Kritik am äußerlichen Virtuosentum

Christina M. Stahl: Die verlorene Tugend. Zur Pervertierung des Virtuosenbegriffs in der modernen Medienwelt

Literatur:

Eva Mayerhofer: Auswahlbibliographie zum Begriff „Virtuosität“ in Musik und Kulturwissenschaft

Glossen:

Jan Jiracek von Arnim

Siegfried Mauser

 

 

Seitenanfang