Die Bücher

ANKLAENGE
Wiener Jahrbuch für Musikwissenschaft

Herausgegeben von Cornelia Szabó-Knotik und Markus Grassl

ANKLAENGE 2008

Joseph Joachim (1831–1907): Europäischer Bürger, Komponist, Virtuose

Herausgegeben von Michele Calella und Christian Glanz

Mille Tre Verlag, Wien 2008
ISBN 978-3-900198-19-0
288 Seiten, 17 × 23,5 cm, Softcover
€ 29,70 •

Band 3 ist Joseph Joachim gewidmet, der in der Musikgeschichtsschreibung vor allem als Violinist, Pädagoge und nicht zuletzt als Freund von Johannes Brahms Erwähnung findet. Zehn Beiträge, die der internationalen Tagung in Kittsee anlässlich seines 100. Todesjahres entstammen, beleuchten unterschiedliche, oftmals vernachlässigte Aspekte von Joachims Leben und seiner musikalischen Tätigkeit, die sich im Einklang mit den kulturellen Paradigmenwechseln des 19. Jahrhunderts im Spannungsfeld zwischen Plurikulturalität und nationaler Identität, zwischen Performanz und Werkcharakter sowie zwischen Virtuosität und Interpretation bewegen – mit nicht wenigen Implikationen für die Gegenwart. Dazu liefern ein Interview mit Ernst Kovacic sowie eine Glosse von Herbert Lachmayer Anregungen zu einer aktuellen Auseinandersetzung mit dem „Virtuosen“ in der Musik und seinen unterschiedlichen Bedeutungen und Funktionen.

Reihe ANKLAENGE

Inhalt ANKLAENGE 2008

Beiträge:

Beatrix Borchard: „Als Geiger bin ich Deutscher, als Komponist Ungar“. Joseph Joachim: Identitätsfindung über Abspaltung

Moritz Csáky: Komplexe Identitäten in Zentraleuropa

Reinhard Kapp: Joachim, Brahms und der musikalische Akademismus

Gerhard J. Winkler: Schauspielmusik – Konzertouvertüre – Tondichtung: Joseph Joachim im Weimarer Gegenlicht

Andreas Meyer: Zum Violinkonzert in einem Satz g-Moll op. 3

Michele Calella: Die Domestizierung des Zigeuners: Liszt, Joachim und das Violinkonzert „in ungarischer Weise“ op. 11

Dominik Sackmann: „…den Stil eines Werkes in rhapsodischer Weise nachzuahmen…“ Joseph Joachims Solokadenzen zu Beethovens Violinkonzert

Hartmut Krones: „…das Erfassen des geistigen Gehalts eines Musikstückes“. Joseph Joachims pädagogische Schriften

Clive Brown: Joachim’s performance style as reflected in his editions and other writings

David Milsom: Joseph Joachim: Evoking his Style and Practice in Historically-Informed Performance

Literatur:

Annegret Huber: Rezension von: Beatrix Borchard, Stimme und Geige: Amalie und Joseph Joachim. Biographie und Interpretationsgeschichte

Debatte:

Virtuosität einst und heute: Der Geiger Ernst Kovacic im Gespräch mit Michele Calella

Glosse:

Herbert Lachmayer: Unglaubliche Augenblicke fürs Ohr. Zur Faszinationsgeschichte des Virtuosen

Berichte:

Symposien und Kongresse:

Michele Calella: „Mode Mythos Wissenschaft: Historische Aufführungspraxis im Spannungsfeld“. Internationales Symposium

Dieter Torkewitz: „Im Schatten des Kunstwerks II: Theorie und Interpretation des musikalischen Kunstwerks im 19. Jahrhundert“. Internationaler Kongress für Musiktheorie

Projekte:

Marko Deisinger: Projekt „Heinrich Schenker, Tagebücher 1918–1925: kommentierte Edition“. Projektbeschreibung und erste Ergebnisse

Gerold Gruber: Exil.arte. – Österreichische Koordinationsstelle für vom Nazionalsozialismus verfolgte Musik

Abstracts von 2007 und 2008 approbierten Dissertationen:

Peter Mechtler: Die Veränderungen der Soundscapes der Städte durch die Verkehrsmittel um 1910 und ihr Einfluss auf die Arbeit des futuristischen Künstlers Luigi Russolo

Maria Sourtzi: Untersuchungen zur Kanontechnik im instrumentalen Spätwerk Anton Weberns

   

 

Seitenanfang